Larry W. Cook, Fatherhood 4, 2018

Opening
July 4, 2020
13-18h

Exhibition
July 4 – 25, 2020

[Deutscher Text nachstehend]

Larry W. Cook’s socially critical work includes photography, video, and conceptual art. It examines African American identity, racial relations, fatherhood and masculinity in the African American context, and American society. The show is a „Must See“ according to Artforum.

“Fatherhood” (2018) is a series of large portraits of fathers with their children and deals with one of the most important interpersonal relationships in the context of the experience and presentation of masculinity through a variety of different modes. The photographs represent the ability to come together. The theme of fatherhood is also central to “When Dad Comes Home” (2013), where Cook works with archived photos from his family and friends. What possibilities does the absent father have to build up closeness to his children? What does this closeness look like outside the photo?
Based on his experience as a club photographer in and around Washington DC, Cook began working with backdrops used as photo backgrounds at parties, creating an aesthetic unique to the African American experience. In “Urban Landscape” (2018), the backdrops are set in landscapes and can act alone without the people that normally pose in front of them. Escapist motifs such as the Hennessy bottle, cocktails on the beach or fancy cars, which normally stage the background of a carefree night, are brought to the forefront here.
Another important inspiration for Cook is prison photography and his own collection of polaroids taken in prisons. Backdrops are also used in this practice, but with different motifs than in party photography. For “The Visiting Room” (2019) Cook photographed inmates in the visiting room in front of club backdrops. They take up the typical kneeling pose, supposed to reflect pride and masculinity, but are turned away from the viewer and thus anonymous – a tactic that allows the viewer to put himself in the figure’s position.

Larry W. Cook lives and works in Washington DC. He teaches photography at Howard University in Washington DC. Cook received his MFA in 2012 from George Washington University and has since been featured in numerous solo and group exhibitions in the USA, including the MoMA PS.1, Walters Art Museum, the Baltimore Museum of Art, the Katzen Arts Center, and the Rush Arts Gallery. Cook is the winner of the Best of Show Award of the Trawick Prize: Bethesda Contemporary Art Awards 2017 and is nominated for the Outwin Boochever Portrait Competition 2019 of the National Gallery.

The exhibition will be accompanied by a publication, with contributions by Jasmin Basheer, Makeda Best, Leslie M. Wilson, and Tamar.

***

Larry W. Cooks sozialkritisches Werk umfasst Photographie, Video- und Konzeptkunst. Cooks Arbeiten untersuchten oft afroamerikanische Identität, Rassenbeziehungen, Vaterschaft und Männlichkeit im afroamerikanischen Kontext und die amerikanische Gesellschaft. Die Ausstellung ist ein „Must See“ laut Artforum.

“Fatherhood” (2018) ist eine Serie großformatiger Porträts von Vätern mit ihren Kindern und handelt von einer der wichtigsten zwischenmenschlichen Beziehungen im Kontext der Erfahrung und Darstellung von Männlichkeit. Die Fotografien repräsentieren die Fähigkeit, Nähe herzustellen.
Das Thema Vaterschaft ist auch zentral in “When Dad Comes Home” (2013), wo Cook mit archivierten Photos aus seinem Familien- und Freundeskreis arbeitet. Welche Möglichkeiten hat der abwesende Vater, Nähe zu seinen Kindern aufzubauen? Wie sieht diese Nähe außerhalb des Photos aus?
Ausgehend von seiner Erfahrung als Clubphotograph in Washington DC und Umgebung begann Cook, mit Backdrops zu arbeiten, die als Fotokulissen auf Parties verwendet werden und eine für die afroamerikanische Erfahrung einzigartige Ästhetik darstellen. In “Urban Landscape” (2018) stehen die Backdrops in Landschaften und können alleine für sich wirken, ohne die Menschen, die normalerweise davor posieren. Eskapistische Motive wie die Hennessy-Flasche, Cocktails am Strand oder teure Autos, die sonst den Hintergrund einer unbeschwerten Nacht inszenieren, rücken hier in den Vordergrund.
Eine weitere wichtige Inspiration für Cook ist die Gefängnisphotographie und seine eigene Sammlung von Polaroids, die in Gefängnissen aufgenommen wurden. Auch in dieser Praxis werden Backdrops verwendet, allerdings mit anderen Motiven als bei der Partyphotographie. Für “The Visiting Room” (2019) photographierte Cook Gefängnisinsassen im Besuchsraum vor Club-Backdrops. Sie nehmen die typische kniende Pose ein, die Stolz und Männlichkeit ausstrahlen soll, sind jedoch vom Betrachter abgewendet und somit anonymisiert – eine Taktik, die es dem Betrachter ermöglicht, sich in die Position der Figur hineinzuversetzen.

Larry W. Cook lebt und arbeitet in Washington DC. Er ist Dozent für Photographie an der dortigen Howard University. Cook erhielt seinen MFA 2012 von der George Washington University und war seither in zahlreichen Einzel- und Gruppenausstellungen in den USA zu sehen unter anderem im MoMA PS.1, Walters Art Museum, dem Baltimore Museum of Art, dem Katzen Arts Center, und der Rush Arts Gallery. Cook ist der Gewinner der Best of Show Auszeichnung des Trawick Prize: Bethesda Contemporary Art Awards 2017 und ist für den Outwin Boochever Portrait Competition 2019 der National Gallery nominiert.

Die Ausstellung wird von einer Publikation begleitet, mit Beiträgen von Jasmin Basheer, Makeda Best, Leslie M. Wilson, und Tamar.