I’m With You (2018)

Exhibition October 25 – November 17
Thursday to Saturday 13 – 18 h
and by appointment

Elif Erkan
What Is It That Possesses Me?

In Elif Erkan’s (* 1985) sculptures the precise examination of the material and the act of production are always in evidence.

The solo exhibition at Weiss Berlin will feature Elif Erkan’s latest group of works, in which the artist is working with felt and metal. The “felt paintings” are touching upon problems of modern life and constant self-optimization. “Does Success Love Me?”, for example, shows a calculation of the numeric value of the letters of the sentence „Success Loves Me” with crossed out numbers. The result is the answer to the question the title begs: 95% – in red felt. Erkan reverses the neoliberal demand to love success by making it the subject and the person who pursuits it the object.

The felt works are complemented by tin sculptures. Their production refers to a Turkish tradition that is supposed to banish evil spirits and purify the individual’s energy: melted tin is poured into a bowl that is filled with cold water and held over the person’s head. The shape that the material has assumed is discussed and analyzed afterwards. On the opening night, there will be a performance referencing this practice.

__________________________________________

Elif Erkan
What Is It That Possesses Me?

In dem Werk der Bildhauerin Elif Erkan (*1985 in Ankara) ist stets die präzise Auseinandersetzung mit ihren Arbeitsmaterialien sichtbar.

Die Einzelausstellung bei Weiss Berlin wird ihre jüngsten Arbeiten zeigen, bei denen die Künstlerin erstmals mit Filz arbeitet. Die “Filzmalereien” betrachten Probleme des modernen Lebens und den Moment der Selbstoptimierung. Ein Beispiel ist „Does Success Love Me?“: Mit schwarzem Filz auf weiße Filzwolle ist der Satz „Success Loves Me“ gestickt, darunter eine Rechnung aus dem numerischen Wert der Buchstaben mit durchgestrichenen Zahlen. Das Ergebnis ist die Antwort auf die Frage: 95% – in rotem Filz. Erkan kehrt die neoliberale Forderung den Erfolg zu lieben um, indem der Erfolg zum Subjekt und der ihn anstrebende Mensch zum Objekt wird.

Ergänzt werden die Filzarbeiten von Zinnskulpturen, die auf einen türkischen Brauch verweisen, der böse Geister vertreiben und die Energie eines Menschen reinigen soll. Hierfür wird flüssiges Zinn in eine über dem Kopf gehaltene, mit Wasser gefüllte Schale gekippt und anschließend über die Form, die das Material angenommen hat, diskutiert. Am Abend der Ausstellungseröffnung wird es eine Performance geben, die auf diesen Brauch verweist.