Opening
December 14, 2018

Exhibition
December 15, 2018
to February 23, 2019

[Deutscher Text nachstehend]

Anna Zemánková (1908-1986) was a self-taught Czech artist. In the early 1960s, at the age of over fifty, she took up artistic practice for the first time when suffering from depression. It was in the early pre-dawn hours between four and seven o’clock, in silence and solitude, and before devoting herself to domestic duties, when she created her bizarre and mystical herbarium of flowers and plants on paper. Characteristic of her work is a combination of ink, pastel, perforations, and textile threads, creating a feverish and ominously beautiful botanical world of shapes.

Although it was difficult to exhibit in galleries when Czechoslovakia was under Soviet influence, Zemánková received some recognition for her art, which she displayed in private exhibitions. In 1987, a year after her death, the Serpentine Gallery in London showed her work in a group exhibition. Her work is represented in major collections such as the Collectie De Stadshof (Netherlands), Arnulf Rainer Museum (Austria), and Jean Dubuffet’s Collection de l’Art Brut in Lausanne (Switzerland).

___

Anna Zemánková (1908-1986) war eine autodidaktische tschechische Künstlerin. Anfang der 1960er Jahre, im Alter von über fünfzig Jahren, wendete sie sich erstmals dem künstlerischen Schaffen zu, nachdem sie an einer Depression erkrankte. In den frühen Morgenstunden zwischen vier und sieben Uhr, in Stille und Einsamkeit und bevor sie sich den häuslichen Pflichten widmete, kreierte sie ihr bizarres und mystisches Herbarium aus Blumen und Pflanzen auf Papier. Charakteristisch für ihr Werk ist eine Kombination aus Tusche, Pastell, Perforierungen und Textilfäden, mit der sie eine fieberhafte und bedrohlich schöne botanische Welt heraufbeschwört.

Obwohl es schwierig war, in Galerien auszustellen, als die Tschechoslowakei unter sowjetischem Einfluss stand, erhielt Zemánková einige Anerkennung für ihre Kunst, die sie in privaten Ausstellungen zeigte. 1987, ein Jahr nach ihrem Tod, zeigte die Serpentine Gallery in London ihre Arbeiten in einer Gruppenausstellung. Ihre Arbeiten sind in bedeutenden Sammlungen vertreten, wie der Collectie de Stadshof (Niederlande), dem Arnulf Rainer Museum (Österreich) und Jean Dubuffets Collection de l’Art Brut in Lausanne (Schweiz).